Il était une fois… Es war einmal…

Es waren einmal sechs kleine Freundinnen, die, da sie verstreut lebten, sich einmal im Jahr trafen. In dem Jahr, als der Herbst besonders golden war, trafen sie sich in einer alten Mühle, fast ein verzauberter Ort, an dem es unglaubliches zu entdecken gab...

Als sie nämlich so gemeinsam durch die Gemäuer strollten, gelangten sie schon bald in einen riesengrossen Raum. Vielleicht war es früher mal der Raum, wo das Mehl gelagert wurde, vielleicht war es aber auch der Ort, wo der Müllersmann all die Sachen sammelte, die er, wenn er gereist war, mit nach Hause brachte.

Denn in diesem Raum gab es vieles zu entdecken: alte, übergrosse Landkarten, Mehlsäcke, Schlüssel über Schlüssel zu geheimen Türen, Mäusefallen, eine hohe Standuhr, deren Zeiger schon eingestaubt waren und vieles mehr aus einer Zeit, die schon lange vergangen war...

Und da war dann noch dieser Schrank, verschlossen, daneben dieses Schlüsselbord und die Mädchen begannen einen Schlüssel nach dem anderen auszuprobieren ...

Es dauerte nicht lange und ein Schlüssel passte. Die Schranktür ging dann fast wie von alleine auf und darin lagen Hemdchen, ganz feine, mit edlen Spitzen und anderen Verzierungen. ‘Wem diese wohl gehört hatten, der Tochter des Müllers vielleicht?‘ fragten sich die Mädchen.

Aber da die Hemdchen so schön und verführerisch aussahen, dauerte es nicht lange, bis sich jedes Mädchen eines übergezogen hatte und da passierte es: kaum hatten die Mädchen die Hemdchen an, hatten sie das Gefühl, als wären sie nun wirklich in einer Traumwelt…

Das eine Mädchen dachte, sie wäre eine Prinzessin und sie würde nun gleich zu ihrem Prinzen reiten, das andere Mädchen dachte, sie wäre Schneewittchen…